JN-Nazikader in Halle geoutet

Wir dokumentieren hier einen Outingartikel auf Indymedia über den JN-Nazikader Florian Müller aus Halle:

„In der Nacht vom 10. zum 11.02.2011 wurde ein Nachwuchskader der Jungen Nationaldemokraten in Halle/Saale geoutet. Dieser fällt schon seit längerem auf, da er ein Bindeglied zwischen freien Kräften aus dem Saalekreis und der JN Halle darstellt. Regelmäßig tritt er dabei als Organisator und Koordinator von Aktionen auf.

Florian Müller ist seit 2009 in rechten Kreisen aktiv und sei 2010 Mitglied der NPD-Jugendorganisation JN. Er übernimmt hier bereits Organisations und Mobilisierungsfunktionen bei Aktionen und Demos. So spielt er eine wichtige Rolle bei der Einbindung freier Kameraden aus dem Saalekreis und scharrt einen Kreis von aktiven Jungnazis um sich (u.a. seine Freunde Tom Tandel, Erik Hartmann und Richard Bornschein) mit denen er regelmäßig rechte Aufmärsche besucht.
Früher bewegte sich Florian noch im Fußball-Ultra-Umfeld bis er sich später politisierte. Zudem wohnte er im Saalekreis in Gottenz und besuchte das Gymnasium in Landsberg, wo er bereits mit geschichtsrevisionistischen Aussagen auffiel.
Seit seine Eltern nach Norddeutschland gezogen sind, wohnt er im halleschen Paulusviertel in der Schillerstraße 37 (ein Schulwechsel ist anzunehmen). Vor kurzem trennte sich seine Freundin Ge. H. aufgrund seiner Naziaktivitäten von ihm (Tja, Florian, Nazi sein ist schwer). Florian arbeitet nebenher als Lieferant bei UNO-Pizza in der Martha-Brautzsch-Str. 10/Ecke Ludwig-Wucherer Str. und könnte somit Zugang zu Adressen von politischen Gegnern bekommen, die dort bestellen.“


entsprechender Artikel auf Indymedia: http://de.indymedia.org/2011/02/300192.shtml