Archiv für März 2012

Walser und die Provinzstadt Halle

Wir dokumentieren hier einen Artikel aus dem Blog critiqueaujourdhui.blogsport.de
In diesem wird von einer Störung der am 16.März statt gefundenen Lesung Martin Walsers in Halle berichtet. Diese hatte in Rahmen der Leipziger Buchmesse statt gefunden. Da kein andere Prominenter nach Halle kommen wollte hatte man den Antisemiten Walser geschickt, welcher sich hier in guter Gesellschaft mit Luther, Francke und Sodan befindet.

Hier der Bericht vom erwähnten Blog:
www.critiqueaujourdhui.blogsport.de

„Per mail ging mir heute Nacht ein kur­zer Be­richt über eine Stör­ak­ti­on wäh­rend einer Le­sung an­läss­lich der Buch­mes­se an der Uni Halle zu. Zwi­schen 20 und 30 Stu­die­ren­de ver­such­ten dem­zu­fol­ge am Frei­tag Abend, mit einem Trans­pa­rent und Flug­blät­tern ihren Unmut über die Ein­la­dung des – wie es im Flug­blatt­text heißt – „prä­se­ni­len“ Wal­ser aus­zu­drü­cken, des­sen an­ti­se­mi­ti­sche Denk­mus­ter spä­tes­tens seit dem Skan­dal um „Tod eines Kri­ti­kers“ allen be­kannt sein müss­ten. Den Text des Flug­blat­tes will ich nie­man­dem vor­ent­hal­ten, er folgt unten. Zuvor will ich al­ler­dings noch die Re­ak­tio­nen von Gäs­ten er­wäh­nen. Nach Aus­sa­gen einer Stö­re­rin re­agier­ten ei­ni­ge Wal­ser-​Fans em­pört auf die Kri­tik an ihrem Idol und sei­nem und ihrem se­kun­dä­ren An­ti­se­mi­tis­mus, der sich vor allem in der kon­se­quen­ten Tä­ter-​Op­fer-​Um­kehr oder -​Gleich­set­zung aus­drückt. So kam es zu Be­lei­di­gun­gen, ein an­we­sen­der Bil­dungs­bür­ger zeig­te den Stin­ke­fin­ger, einer der Ver­ant­wort­li­chen soll in Bezug auf das Trans­pa­rent („..​dass Ausch­witz nicht sich wie­der­ho­le, nichts Ähn­li­ches ge­sche­he“) mit dem zy­ni­schen Aus­spruch „Was wollt ihr denn, ihr wart doch da­mals gar nicht dabei!“ re­agiert haben. Re­la­tiv ge­walt­sam sol­len alle dann raus­ge­drängt (bzw. eher raus­ge­schubst?) wor­den sein, wird be­rich­tet. Fol­gen­des uns mit der mail zu­ge­sen­de­te Foto ist zu köst­lich, um es nicht zu pos­ten (insg.: danke für die mail, P.!):“ (mehr…)

Spendenaufruf zum rassistischen Angriff in Mücheln

Wir dokumentieren hier einen Spendenaufruf der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt, sowie die Presse zu den rassistischen Überfall in Mücheln durch Neonazis. Wir rufen dazu auf den Spendenaufruf, sowie die Betroffenen zu unterstüzen:

weitere Infos unter: www.mobile-opferberatung.de

„Mobile Opferberatung bittet nach rassistischem Angriff auf türkischen Imbiss in Mücheln (Saalekreis) dringend um Spenden
Deutliche Zeichen der Solidarität mit Opfern rassistischer Gewalt notwendig
Ein halbes Dutzend Rechte haben in den späten Nachmittagsstunden des 25. Februar 2012 in Mücheln (Saalekreis/ Sachsen-Anhalt) einen türkischen Imbissbetreiber und seine Lebensgefährtin vor den Augen ihrer siebenjährigen Tochter angegriffen und in Todesangst versetzt. Nach diesem rassistischen Angriff steht die Kleinfamilie vor den Trümmern ihrer Existenz. (mehr…)

Antifademo in Saalfeld am 10. März

„Damals wie heute – rechten Konsens brechen“
Saalfeld – 10. März 2012
Start: 14 Uhr, Bahnhofsvorplatz

mehr Infos unter:

Aufruf des Antifaschistisches Jugendbündnis Saalfeld:

Damals wie heute – rechten Konsens brechen

In den letzten drei Jahren fanden im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt mindestens 22 Konzerte der rechten Szene statt. Die Nazis verfügen mit dem „Alten Labor“ in Unterwellenborn, dem „Ostfeld 0“ in Schmiedefeld und der „Schwedenschanze“ in Deesbach über mehrere Locations, um regelmäßig Veranstaltungen durchführen zu können. Wäre es nach den Wählerinnen und Wählern im Landkreis gegangen, säße die NPD im Thüringer Landtag. Sie erzielte bei der Wahl 2009 hier das beste Ergebnis. Das Auftreten vom Freien Netz Saalfeld und der NPD wurde in der Vergangenheit immer offensiver und gipfelte schließlich am 03. März 2012 in den Spontandemonstrationen durch die Saalfelder Innenstadt und den Stadtteil Gorndorf. (mehr…)